Energiefirmen.de

Branchenportal der Energiewirtschaft

PlanET 4 1280 256

Schleswig-Holstein investiert Millionen in die Elektromobilität

Kiel/München – Die Infrastruktur für den Ausbau der Elektromobilität wächst. Während Schleswig-Holstein Millionen in die Ladeinfrastruktur investiert, erweitert das süddeutsche Unternehmen Baywa das Bezahlnetz für Ladestationen.

Schleswig-Holstein will den Ausbau der Elektromobilität weiter vorantreiben. Bei der Eröffnung des 5. Elektromobilitätsforums in Kiel sagt Energiewendeminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) dafür zehn Millionen Euro zu.

Habeck: Verkehrswende für Klimaschutz, Luft und Zukunft der Autoindustrie
Bei der Eröffnung des 5. Elektromobilitätsforums in Kiel betont Habeck die Bedeutung der Elektromobilität. „Wir brauchen eine echte Verkehrswende. Erstens für den Klimaschutz, zweitens für saubere Luft und drittens, damit auch die Autoindustrie eine Zukunft hat“, so der Minister.

Schleswig-Holstein will zehn Millionen Euro in die Elektromobilität investieren
In dieser Legislaturperiode sollen daher zehn Millionen Euro für die Elektromobilität und neue Mobilitätsformen eingesetzt werden. Derzeit erarbeite das Energiewendeministerium die Fortschreibung der Landesstrategie E-Mobilität. Mit der Summe soll nicht nur die Ladeinfrastruktur ausgebaut, sondern auch die Umstellung des Öffentlichen Nahverkehrs auf emissionsarme Fahrzeuge unterstützt werden. Mit der Umstellung der Infrastruktur will das Land dazu beitragen, Busbetriebshöfe auf reinen Elektrobetrieb umrüsten, so Habeck.

„Die Elektromobilität kommt. Davon gehen nahezu alle Experten aus. Einzig über die Geschwindigkeit der Entwicklung gibt es unter Fachleuten unterschiedliche Ansichten“, betont Jens Sandmeier von der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH), die gemeinsam mit der IHK Schleswig-Holstein und dem Energiewende-Ministerium das Elektromobilitätsforum „Technologien und Geschäftsmodelle von heute und morgen!“ organisiert.

Baywa erweitert Abrechnungs-Netzwerk für Elektroautos
Derweil startet das süddeutsche Unternehmen Baywa eine Kooperation mit dem Vernetzungsspezialisten für Ladepunkte Hubject. Hubject vernetzt über das Intercharge-Netzwerk weltweit über 300 Unternehmen und mehr als 61.000 Ladepunkte. In Deutschland sind rund 5.000 Ladepunkte über Intercharge zugänglich. Ab 2018 wird die BayWa Tankkarte an den Ladestationen im intercharge-Netzwerk akzeptiert, wodurch die Münchener zu einem der größten Anbieter im Netzwerk werden.

Im August hatte die BayWa AG bereits eine Kooperation mit Ladenetz.de geschlossen. Mit beiden Partnern steigt die Gesamtzahl der Akzeptanzstellen für die BayWa Tankkarte dann auf 8.000 Ladepunkte in Deutschland. Langfristig plant die BayWa zudem die Errichtung eigener Schnellladestationen an ausgewählten BayWa Standorten. Derzeit hat die BayWa AG rund 100 Automaten-Tankstellen sowie 100.000 aktive Tankkarten im Einsatz.

© IWR, 2017


06.12.2017