Energiefirmen.de

Branchenportal der Energiewirtschaft

Nordex steigert Auftragseingang 2021 um über 30 Prozent

© Nordex© Nordex

Hamburg - Der Windkraftanlagen-Hersteller Nordex hat überzeugende Zahlen zur Auftragsentwicklung im Geschäftsjahr 2021 vorgelegt. Im allgemein schwachen Börsenumfeld kann die Aktie davon allerdings nicht profitieren.

Nachdem Nordex in den vergangenen zwei Wochen bereits über eine Reihe lukrativer Aufträge im vierten Quartal 2021 berichtet hat, hat der Windkraftanlagen-Hersteller jetzt Zahlen zum Gesamtauftragseingang im Jahr 2021 sowie vierten Quartal 2021 veröffentlicht. Insgesamt hat die Nordex Gruppe den Auftragseingang 2021 um über 30 Prozent gesteigert. In Australien verzeichnet Nordex den bislang größten Auftrag der Firmengeschichte.

Nordex Auftragseingang klettert auf fast 8.000 MW
Der RENIXX-Konzern Nordex verzeichnete im Geschäftsjahr 2021 einen deutlichen Nachfrageanstieg. Insgesamt konnte der Windturbinen-Hersteller den Auftragseingang im letzten Jahr um 32 Prozent auf insgesamt 7.950 Megawatt (7,95 GW) steigern (2020: 6.020 MW). Dabei umfassten die Aufträge insgesamt 1.636 Windenergieanlagen (2020: 1.331 Windturbinen). Der Anteil der effizienten und wettbewerbsfähigen Delta4000-Windenergieanlagen mit ihren inzwischen sieben verschiedenen Produkttypen belief sich im Gesamtjahr auf 83 Prozent (2020: 81 Prozent).

Auf das vierte Quartal entfielen 678 Windenergieanlagen (Q4 2020: 491) mit einer Gesamtleistung von etwa 3.300 MW (Q4 2020: 2.300 MW). Die Delta4000-Baureihe machte im vierten Quartal rund 88 Prozent der Aufträge aus (Q4 2020: 81 Prozent).

Kernmarktregion Europa 2021 vor Lateinamerika, Australien und Nordamerika
Wichtigste Marktregion war 2021 Europa. Auf insgesamt 16 Ländern entfielen bezogen auf die Leistung 58 Prozent des gesamten Auftragseingangs. Die größten europäischen Einzelmärkte waren dabei Deutschland, Finnland, Frankreich, Polen und die Türkei. Die Region Lateinamerika verzeichnete 21 Prozent des Auftragsvolumens und in Australien (Region „Rest der Welt“) erzielte die Nordex mit ihrem bisher größten Einzelauftrag in der Firmengeschichte von gut 1.000 MW einen Anteil von 12 Prozent. Auf die USA und damit die Region Nordamerika entfielen 9 Prozent der Aufträge. Auch im Schlussquartal 2021 war Europa mit einem Anteil von 52 Prozent die wichtigste Region, vor Lateinamerika mit einem Marktanteil von 27 Prozent und den USA mit 21 Prozent.

„Das Auftragsmomentum im vierten Quartal 2021 war wie erwartet sehr gut. Zahlreiche Aufträge aus Europa und den anderen Kernmärkten sowie der Großauftrag aus Australien trugen zu dem starken Auftragsbestand 2021 bei. Vorausgesetzt, dass das Makro-Umfeld sich so erfreulich entwickelt wie erwartet, gehen wir auch weiterhin von einer guten Nachfrage nach unseren Produkten aus, die für CO2-freie Stromproduktion stehen“, so Nordex CEO José Luis Blanco.

Über die Nordex-Gruppe
Die im regenerativen Aktienindex RENIXX World gelistete Nordex-Gruppe hat über 37.000 MW (37 GW) Windenergieleistung in über 40 Märkten installiert. 2020 hat das Unternehmen einen Umsatz von etwa 4,6 Mrd. Euro erzielt. Nordex beschäftigt derzeit über 8.500 Mitarbeiter. Zum Fertigungsverbund gehören Werke in Deutschland, Spanien, Brasilien, den USA, Indien und Mexiko. Das Produktprogramm konzentriert sich auf Onshore-Turbinen vor allem der 4- bis 6,X-MW-Klasse, die auf die Markt-anforderungen von Ländern mit begrenzten Ausbauflächen und Regionen mit begrenzten Netzkapazitäten ausgelegt sind.

Nordex-Aktie im Minus
In dem durch Zinssorgen und geopolitische Spannungen belasteten allgemeinen Börsenumfeld verzeichnen fast alle RENIXX-Titel im heutigen Handel bislang Verluste. Der Kurs der Nordex-Aktie verliert trotz der guten Zahlen bis zum Mittag 3,2 Prozent auf 13,80 Euro (18.01.2022, 11:30 Uhr, Börse Stuttgart).

© IWR, 2022


18.01.2022

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen