Energiefirmen.de

Branchenportal der Energiewirtschaft

Q2-Zahlen: Nel ASA steigert Umsatz - EBITDA negativ - Wachstumsstrategie wird fortgesetzt

© Nel ASA© Nel ASA

Oslo, Norwegen - Nel ASA hat die Zahlen für das zweite Quartal 2022 vorgelegt. Den Umsatz konnte das Wasserstoff-Unternehmen deutlich steigern, das EBITDA sank im Vergleich zum Vorjahresquartal. Die Aktie verliert.

Das auf Elektrolyseur-Anlagen spezialisierte norwegische Unternehmen Nel ASA wächst weiter. Der Umsatz von Nel ASA fällt im zweiten Quartal 2022 um 12 Prozent höher aus als im Vorjahresquartal Q2 2021, liegt aber deutlich unter den Schätzungen von Analysten. Gleichzeitig verzeichnet Nel ASA zum Quartalsende den bislang höchsten Auftragsbestand. Der fortgesetzte Ausbau des Unternehmens wirkt sich aber negativ auf die Rentabilität aus.

Nel erreicht zum Ende von Q2 2022 bislang höchsten Auftragsbestand
Nel ASA hat im zweiten Quartal 2022 einen Umsatz von 183 Mio. NOK erzielt (18,5 Mio. Euro), gegenüber dem Vorjahresquartal Q2 2021 mit 164 Mio. NOK (16,6 Mio. Euro) ist das ein Plus von 12 Prozent. Grund für den Umsatzanstieg ist die planmäßige Erhöhung der Auslieferungen von Elektrolyseursystemen, so Nel ASA. Analysten hatten allerdings mit einem deutlich höheren Umsatz von 245 Mio. NOK (24,8 Mio. Euro) gerechnet. Der Auftragseingang im zweiten Quartal belief sich auf 236 Mio. NOK (23,9 Mio. Euro), das sind 61 Prozent mehr als im Vorjahresquartal (Q2 2021: 147 Mio. NOK / 14,9 Mio. Euro). Zum Quartalsende ist der Auftragsbestand mit 1,439 Mrd. NOK (145,6 Mio. Euro) auf den bislang höchsten Stand angewachsen. Verglichen mit Q2 2021 ist das ein Plus von 33 Prozent und gegenüber dem ersten Quartal 2022 ein Plus von 12 Prozent.

Das operative Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) ist in Q2 2022 gegenüber dem Vorjahresquartal deutlich auf ein Minus von 197 Mio. NOK (-19,9 Mio. Euro) zurückgegangen (Q2 2021: -120 Mio. NOK / -12,15 Mio. Euro). Grund sind nach Angaben von Nel ASA der fortgesetzte Ausbau des Unternehmens im Zuge der Wachstumsstrategie und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Rentabilität.

Zweite Produktionslinie für Elektrolyseure soll führende Rolle von Nel stärken
Auf die weitere Entwicklung des Unternehmens blickt der Nel ASA-Vorstand positiv. Dazu tragen auch die jüngsten Erfolge bei, die das Unternehmen in dem jetzt laufenden dritten Quartal erzielt und gemeldet hat.

Dazu gehört ein Rekordauftrag über die Lieferung von Elektrolyseuren mit einer Leistung von 200 Megawatt (MW). Bei dem Auftrag handelt es sich um einen Festauftrag mit einem Wert von über 45 Mio. Euro. Die Produktion der Stacks ist von Februar 2023 bis Mitte 2024 in der Elektrolyseur-Produktionsanlage von Nel auf Herøya geplant. In Abhängigkeit von einer laufenden technischen Studie könnte Nel auch die Möglichkeit erhalten, zusätzliche Ausrüstungen für das Projekt zu liefern.


Nel hat jetzt die Entscheidung bekannt gegeben, am Standort Herøya eine zweite Produktionslinie für Elektrolyseure zu bauen, so dass sich eine Gesamtkapazität von ungefähr 1.000 MW ergibt. "Die Expansion bedeutet, dass Nel seine Position als weltweiter Vorreiter bei der Entwicklung und Industrialisierung der grünen Wasserstofftechnologie stärkt“, so Nel CEO Håkon Volldal über die Investitionsentscheidung.

Gestern hat Nel zudem von einem namentlich nicht genannten europäischen Kunden einen Auftrag über mehrere Wasserstoff-Tankstellen mit einem Auftragsvolumen von rund 8 Mio. Euro gemeldet. Die H2Station™-Einheiten werden für die Betankung von leichten und schweren Brennstoffzellen-Fahrzeugen eingesetzt.

Nel ASA Aktie gibt nach
Die Aktie von Nel ASA gibt am heutigen Vormittag nach. Aktuell steht die Aktie mit einem Minus von 3 Prozent bei einem Kurs von 1,62 Euro (11:55 Uhr, 11.08.2022, Börse Stuttgart).


© IWR, 2022


11.08.2022

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen