Energiefirmen.de

Branchenportal der Energiewirtschaft

PlanET 4 1280 256

Skandinavien baut Schnelllade-Korridor für Elektroautos

Espoo, Finnland – Skandinavien gilt als Vorreiter in Sachen Elektromobilität. Nun soll ein Netzwerk von Super-Schnellladesäulen die nordischen Hauptstädte miteinander verbinden.

Das finnische Unternehmen Fortum baut in Skandinavien einen Korridor aus Super-Schnellladesäulen für Elektroautos zwischen Oslo, Stockholm und Helsinki. Damit soll die Strecke in Zukunft voll elektrisch in derselben Zeit wie mit einem mit herkömmlich angetriebenem Fahrzeug zurückgelegt werden können.

Fortum Charge & Drive baut Netzwerk von Super-Schnellladesäulen

Der halb-staatliche Energieversorger Fortum baut in Skandinavien sein Schnellladenetzwerk Fortum Charge & Drive aus. Zwischen den Hauptstädten Oslo, Stockholm und Helsinki entsteht ein Korridor mit Schnelllade-Möglichkeiten für neue Elektroautos mit einer Reichweite von über 300 Kilometern. Die neuen Elektroautos, deren Markteinführung 2018 erwartet wird, werden die Strecke von Helsinki nach Oslo in derselben Zeit zurücklegen, wie ein konventionelles Auto.

Die neuen Schnellladesäulen des Netzwerks können eine Leistung von 150 bis 350 Kilowatt (kW) bereitstellen und soll alle „Hauptmodelle“ an Elektroautos versorgen können, so Fortum. Die ersten vier Säulen werden im Laufe des Jahres 2017 errichtet.

Fortum: Projekterfolg von 2010 wiederholen

„Es ist nun an der Zeit, das Charge & Drive Netzwerk auf die nächste Ebene zu heben und das vollen Potenzial der Elektromobilität für den Kunden verfügbar zu machen“, so Markus Hökfelt, Vize-Präsident von Fortum Charge & Drive. Das Projekt ist 2010 mit dem Ziel gestartet, die Nordischen Hauptstädte mit Schnellladesäulen zu verbinden, erläutert Hökfelt weiter. Mit den Super-Schnellladesäulen wolle man dies nun wiederholen. „Wir waren früh im Spiel und haben viel gelernt“, so Hökfelt.

Das Ladesystem von Fortum besteht in den nordischen Ländern bereits auf 1.200 Ladepunkten, davon 450 reguläre Schnelllader mit einer Leistung von jeweils 50 Kilowatt (kW). Das Unternehmen versteht sein Netzwerk als offenen Ansatz, der die Interkonnektivität der Elektroautos innerhalb Europas fördern soll.

© IWR, 2017

06.03.2017

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen