Energiefirmen.de

Branchenportal der Energiewirtschaft

PlanET 4 1280 256

Gaskraftwerk Irsching erneut zur Stilllegung angezeigt

© flashpics - Fotolia© flashpics - Fotolia

Essen, Münster – Neuer Anlauf: Die Eigentümer des hochmodernen Gaskraftwerks Irsching haben jetzt bereits zum dritten Mal die Stilllegung zweier relativ neuer und effizienter Kraftwerksblöcke angezeigt. Es ist ein Poker ums Geld.

Stillgelegt werden sollen die Blöcke Irsching 5 und Irsching 4. Übertragungsnetzbetreiber Tennet hatte die vorläufige Stilllegung der beiden Blöcke bereits 2015 und 2017 abgelehnt.

Dritter Anlauf zur Stilllegung nach 2015 und 2017
An Irsching 5 mit einer Leistung von 846 Megawatt (MW) sind die Energieversorger Uniper (50,2 Prozent), N-Ergie (25,2 Prozent), Mainova (15,6 Prozent) und Entega (9 Prozent) gemeinsam beteiligt. Irsching 4 mit einer Leistung von 550 MW gehört der Eon-Tochter Uniper alleine. Die Eigentümer der beiden Kraftwerksblöcke sehen nach dem Frühjahr 2019 keine wirtschaftliche Marktperspektive der Kraftwerke mehr und haben daher erneut ihren Willen zur vorläufigen Stilllegung von Mai 2019 bis Ende September 2020 angezeigt. Die beiden ersten Stilllegungsversuche hatten die Behörden abgelehnt, nachdem Tennets Ausweisungsentscheidungen auf Einstufung der beiden Blöcke als systemrelevant stattgegeben wurde.

Betreiber kritisieren defizitären Betrieb
Hocheffiziente und moderne Gaskraftwerke wie Irsching 4 und 5 sind auch aus Sicht der Betreiber grundsätzlich sehr gut geeignet, die stark schwankende Stromerzeugung aus Wind und Sonne. Sie seien somit ideale Partner der Erneuerbaren Energien und lieferten einen wichtigen Beitrag, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Diese Absicherungsleistung werde jedoch nicht angemessen vergütet. Vielmehr würden die Eigentümer durch gesetzliche Rahmenbedingungen gezwungen, diese Leistung zu nicht kostendeckenden Preisen zu erbringen. Das sei für die Eigentümer nicht tragbar und aus ihrer Sicht zudem nicht verfassungskonform, so Uniper und Co.

Hocheffiziente Gaskraftwerke nur zur Netz-Stabilisierung
Irsching 5 ging im Jahr 2010 in Betrieb. Mit einem Wirkungsgrad von 59,7 Prozent gehört es nach Angaben der Eigentümer zu den modernsten Gaskraftwerken Europas. Irsching 4 mit 550 MW Leistung ging 2011 in Betrieb und ist mit einem Wirkungsgrad von 60,4 Prozent sogar eines der effizientesten Gaskraftwerke weltweit. Die beiden Kraftwerksblöcke fallen derzeit unter die Netzreserveverordnung. Das bedeutet, dass sie ausschließlich dann zum Einsatz kommen, wenn ihre Leistung zur Stabilisierung des Netzes gebraucht wird. Das ist dann der Fall, wenn das Netz in Süddeutschland wegen temporärer Engpässe gestützt werden muss. Zusätzliche Kosten, die in diesem Zusammenhang entstehen, werden über die Netzentgelte vergütet.


© IWR, 2018


27.04.2018