Energiefirmen.de

Branchenportal der Energiewirtschaft

PlanET 4 1280 256

Prokon unterzeichnet weiteren Stromliefervertrag mit Google

© Footlia© Footlia

Itzehoe - Google setzt bei der Stromversorgung seiner Rechenzentren und Einrichtungen auf erneuerbare Energiequellen. Ein Prokon Neoen-Joint Venture hat einen weiteren Stromliefervertrag mit dem amerikanischen Technologieriesen in Finnland unterzeichnet.

Die auf die Entwicklung und den Betrieb von Windparks spezialisierte Prokon Energiegenossenschaft hat im Rahmen eines Joint Ventures mit der französischen Neoen einen Stromabnahmevertrag mit Google für den finnischen Windpark Mutkalampi unterzeichnet. Es ist bereits das zweite Projekt des Joint Ventures mit Google.

Prokon unterzeichnet Windstromvertrag über 130 MW mit Google
Ein Joint Venture der Prokon Genossenschaft aus Itzehoe und dem französischen Regenerativstromversorger Neoen hat eine Stromkaufvereinbarung mit dem US Technologieriesen Google unterzeichnet. Ein neuer Windpark bei Mutkalampi in der Region Ostrobothnia im Westen Finnlands mit einer Gesamtleistung von 250 Megawatt (MW) wird künftig einen großen Teil des erzeugten Windstroms an Google liefern. Konkret geht es nach Angaben von Prokon um den Strom, den Windenergieanlagen mit einer Leistung von 130 MW produzieren. Die Bauarbeiten werden 2021 beginnen, der Anschluss der ersten Anlagen wird für Ende des darauffolgenden Jahres erwartet. Dann beginnt auch die Stromlieferung an Google. Der neue Windpark wurde vollständig von Prokons Tochtergesellschaft in Finnland geplant und entwickelt. Nach Abschluss der Entwicklungsphase wurden 80 Prozent des Windparks an Partner Neoen verkauft, den führenden unabhängigen Produzenten von grüner Energie in Frankreich.

„Ein Projekt von einem Ausmaß auf die Beine zu stellen, das eine Stromkaufvereinbarung mit einem Unternehmen wie Google ermöglicht, ist eine große Leistung für unsere Genossenschaft“, so Prokon Vorstandsmitglied Dr. Henning von Stechow. Der Abschluss eines zweiten PPA bestätige, dass diese Art der Projektrealisierung eine echte Alternative zu staatlicher Unterstützung sei.

Google setzt auf Erneuerbare Energien
Es ist schon das zweite Projekt dieser Art für Prokon und Neoen in Finnland. Der erste Windpark in Hedet mit 18 Anlagen und einer Gesamtkapazität von 81 MW soll Anfang 2020 in Betrieb genommen werden und wird ebenfalls Strom an Google liefern. Der Vertrag sieht vor, dass Google während der Laufzeit des Vertrages die gesamte Stromproduktion des Windparks erwirbt. Neben den Vereinbarungen mit Prokon /Neoen hat Google 2018 in Finnland auch mit CPC Finland Oy einen Stromliefervertrag für den finnischen Windpark Laikangas abgeschlossen. Das Projekt wird auf der Windparkfläche von Lakiakangas in Isojoki in der Region Südösterbotten errichtet. Der Park besteht aus 12 Vestas V150 4,2 MW Windenergieanlagen und weist eine Gesamtleistung von 50,4 MW auf. Der Bau der Infrastrukturen des Windparks hat im Juli 2018 begonnen, die Fertigstellung ist für Mitte Oktober 2019 geplant.

Google strebt mit Langzeit-Stromabnahmeverträgen wie in Finnland neben der Verpflichtung des Konzerns zur Nachhaltigkeit auch die Steigerung der Kostenwettbewerbsfähigkeit erneuerbarer Energien an. Insgesamt belaufen sich die von Google vertraglich fixierten Vereinbarungen über die Lieferung von Strom aus regenerativen Energiesystemen nach Angaben des Konzerns mittlerweile auf rd. 5.500 MW.


© IWR, 2019


24.09.2019

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen