Energiefirmen.de

Branchenportal der Energiewirtschaft

PlanET 4 1280 256

Gute Geschäfte: Varta erhöht Jahresprognose 2020

© Varta AG© Varta AG

Ellwangen – Der Hersteller von Batterien, Varta AG, setzt den Wachstumskurs fort und erhöht die Jahresprognose für das Geschäftsjahr 2020.

In den ersten neun Monaten ist der Varta-Konzernumsatz um 159,7% auf 630,3 Mio. Euro gestiegen. Das organische Umsatzwachstum, d.h. ohne erstmalige Konsolidierung der Consumer Batteries betrug 69,7%. Das um Sondereffekte bereinigte EBITDA stieg um 180,7% auf 176,8 Mio. Euro (+127,8% ohne Consumer Batteries). Der Konzerngewinn hat sich mit einem Anstieg um 137,5% auf 78,3 Mio. Euro mehr als verdoppelt, teilte Varta mit.

Der Varta-Vorstand geht optimistisch in die Zukunft. Bei den Mobiltelefonherstellern sei der Trend klar: „Das Kabel gehört der Vergangenheit an. In naher Zukunft wird die einzige Schnittstelle zu den Geräten kabellos sein. Es ist daher damit zu rechnen, dass sich der Trend hin zu True Wireless Stereo (TWS) Headsets in Zukunft nochmals verstärken und beschleunigen wird“, sagt Herbert Schein, Vorstandsvorsitzender der Varta AG. Die Erhöhung der Energiedichte der kleinen Lithium-Ionen-Batterien kommt danach planmäßig Ende des Jahres und wird Varta weitere Wettbewerbsvorteile verschaffen, so Schein.

Für das laufende Jahr sieht sich Varta daher auf Kurs. Die Umsatz-Prognose wird von bisher 810 bis 830 Mio. Euro auf 840 bis 860 Mio. Euro erhöht (einschließlich Consumer Batteries). Das bereinigte EBITDA liegt jetzt in einem Korridor zwischen 230 Mio. EUR und 235 Mio. Euro (bisher 210 Mio. Euro und 215 Mio. Euro), und soll damit um 135% bis 140% im Vorjahresvergleich zulegen (einschließlich Consumer Batteries).

Auch im nächsten Geschäftsjahr 2021 wird der Varta Konzern weiter wachsen. Die Eine-Milliarde Umsatzschwelle wird der Konzern bereits in 2021 nahezu erreichen, so das Unternehmen. Das bereinigte EBITDA („Adjusted EBITDA“) soll auch im nächsten Geschäftsjahr schneller als der Umsatz wachsen.

Die Varta Aktie notiert aktuell bei rd. 112 Euro.

© IWR, 2020

17.11.2020