Energiefirmen.de

Branchenportal der Energiewirtschaft

PlanET 4 1280 256

In Rekordzeit: Installation der Offshore-Umspannplattform Arcadis Ost erfolgreich abgeschlossen

© 50Hertz© 50Hertz

Sassnitz-Mukran - Nachdem am 8. Juni 2022 das Monopile-Fundament der Offshore-Umspannplattform des Offshore-Windparks Arcadis Ost errichtet wurde, hat in der letzten Woche bereits die endgültige Installation der Plattform stattgefunden. Damit konnte die Zusammenführung von Fundament und Offshore-Umspannplattform in Rekordzeit realisiert werden.

Das 2.380 Tonnen schwere Bauwerk wurde vom Scaldis-Kranschiff Gulliver auf seinem Monopile-Fundament im Windpark Arcadis Ost 1 rund 19 Kilometer östlich von Rügen in Deutschland nur sechs Tage nach der Einbringung des Fundaments installiert. Die Umspannplattform wurde gemeinsam von Parkwind und 50Hertz realisiert. Sie ist 30 Meter hoch und steht im Zentrum des Windparks Arcadis Ost 1. Die Aufgabe der Plattform ist es zunächst, den Strom der 27 Windturbinen des Offshore-Windparks Arcadis Ost 1 zu bündeln und mittels eines Transformators auf ein Spannungsniveau von 220 Kilovolt anzuheben.

Während die Installationsarbeiten von Arcadis Ost 1 seit Juni dieses Jahres laufen, wurde die Verlegung des Kabelsystems für den Netzanschluss an das deutsche Höchstspannungsnetz bereits im Herbst 2021 abgeschlossen. Dieses 50Hertz-Ostwind 2-Projekt ist die Netzanbindung sowohl für den Windpark Arcadis Ost 1 als auch für den ebenfalls noch zu errichtenden Windpark Baltic Eagle.

Die Umspannplattform wurde von Bladt Industries in Dänemark geplant, gefertigt und installiert. Das Umspannwerk wurde zunächst in Polen vorgefertigt. Endmontage und Ausrüstung erfolgten ab Mitte 2021 bei Bladt Industries in Aalborg, Dänemark. Semco Maritime hat die Planung, Installation und Inbetriebnahme der Hoch-, Mittel- und Niederspannungsanlagen der Umspannplattform übernommen.

Arcadis Ost 1 ist ein 257-MW-Offshore-Windpark, der in den deutschen Hoheitsgewässern der Ostsee, nordöstlich der Insel Rügen, realisiert wird. Das Projekt wurde von Parkwind unter Beteiligung von PMV und der Ostsee Wind Energie GmbH entwickelt, einer Projektgesellschaft der drei Partner Oberhessische Versorgungsbetriebe AG, Stadtwerke Bad Vilbel und WV Energie AG. Der Offshore-Windpark soll 2023 in Betrieb gehen und Strom aus erneuerbarer Energie für die Versorgung von 290.000 Haushalten liefern.

© IWR, 2022

20.06.2022