Energiefirmen.de

Branchenportal der Energiewirtschaft

PlanET 4 1280 256

Offshore Windenergie: 2. Entwurf der Raumordnungspläne in Nord- und Ostsee geht in die Konsultation

© Adobe Stock / Fotolia© Adobe Stock / Fotolia

Hamburg - Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat am vergangenen Freitag (04.06.2021) im Auftrag des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) den zweiten Entwurf des Raumordnungsplans für die ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) in der Nord- und Ostsee sowie die überarbeiteten Umweltberichte veröffentlicht.

Der Raumordnungsplan ist das zentrale Planungsinstrument für die Steuerung und den ausgewogenen Ausgleich unterschiedlicher Nutzungen und Interessen in der AWZ. Im Rahmen des Verfahrens gehen die überarbeiteten Entwürfe der Raumordnungspläne für die AWZ in Nord- und Ostsee damit nun in die zweite Konsultationsrunde. Diese zweite Runde bietet Ländern, Verbänden und der allgemeinen Öffentlichkeit bis zum 25. Juni 2021 Gelegenheit zur Abgabe weiterer Stellungnahmen. Am 11. Juni 2021 findet ein Termin für Rückfragen und zum Austausch von Informationen statt.

Der zweite Entwurf des Raumordnungsplans und die überarbeiteten Umweltberichte sind auf der Internetseite des BSH abrufbar. Auf der Seite stehen auch weitergehende Informationen zur Verfügung.

„Auf der Grundlage der Rückmeldungen aus der nationalen und internationalen Beteiligung sowie der Abstimmungsgespräche zwischen den zuständigen Bundesministerien zum ersten Planentwurf haben BMI und BSH den Planentwurf optimiert. Durch die Festlegung von großen Flächen für die Windenergie auf See trägt er aktiv zum Klimaschutz und dem Erreichen des gesetzlichen Ziels von 40 GW bis zum Jahr 2040 bei. Zugleich wird er den Interessen des Naturschutzes und den traditionellen Nutzungen wie zum Beispiel der Schifffahrt und der Fischerei gerecht“, so die Präsidentin des BSH, Dr. Karin Kammann-Klippstein.

Das BSH ist die zentrale maritime Behörde Deutschlands. An den beiden Dienstsitzen in Hamburg und Rostock sowie auf 5 Schiffen arbeiten rund 1.000 Beschäftigte aus über 100 Berufen. Im Mittelpunkt der Aufgaben stehen u.a. die Förderung, Sicherheit und Überwachung der Seeschifffahrt, Forschung und Erhebung langer Datenreihen im Bereich der Ozeanographie und Meereschemie. Ein stetig wachsender Bereich ist die Zuständigkeit als Genehmigungs- und Überwachungsbehörde für Offshore-Windenergieanlagen.

© IWR, 2021

07.06.2021