Energiefirmen.de

Branchenportal der Energiewirtschaft

PlanET 4 1280 256

Quartalzahlen Q1 2022: Fuelcell Energy Umsätze steigen deutlich, Verluste verringert

© Fuelcell Energy© Fuelcell Energy

Danbury, USA - Fuelcell Energy hat die Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2022 vorgelegt (November 2021 - Januar 2022). Während der Gesamtumsatz des US-Brennstoffzellenherstellers gewachsen ist, kann Fuelcell Energy die Nettoverluste verringern.

Insgesamt konnte das im regenerativen Aktienindex RENIXX World gelistete Unternehmen die Umsätze in Q1 2022 um 114 Prozent auf 31,8 Mio. US-Dollar steigern. Zurückzuführen ist der Umsatzanstieg vor allem auf Produktumsätze, die bei 18,0 Mio. USD lagen. Darin spiegelt sich die Lieferung von 6 Brennstoffzellenmodulen an die Tochtergesellschaft Korea Fuel Cell Co, Ltd. (KFC) von POSCO Energy vor. Die Lieferung erfolgt im Rahmen einer Vereinbarung zwischen den Unternehmen, die bis zum 30. Juni 2022 eine weitere Bestellung durch KFC über acht Module vorsieht. Im Vorjahreszeitraum hatte Fuelcell Energy keine Umsätze in der Kategorie Produkte gemeldet.

Die Umsätze aus Serviceverträgen sanken dagegen um 56 Prozent von 4,9 Mio. USD auf 2,2 Mio. USD. Die Umsatzerlöse aus der Stromerzeugung stiegen um 53 Prozent von 4,9 Mio. USD auf 7,5 Mio. US-Dollar. Die Vertragsumsätze im Bereich Advanced Technologies sanken um 19 Prozent auf 4,1 Mio. USD (Q1 2020: 5,1 Mio. USD).

Das bereinigte EBITDA betrug im ersten Fiskalquartal 2022 insgesamt minus 13,6 Mio. USD, verglichen mit einem bereinigten EBITDA von minus 7,4 Mio. USD in Q1 2021. Der den Stammaktionären zurechenbare Nettoverlust in Q1 2022 fällt mit einem Minus von 41,4 Mio. USD geringer aus als im Vorjahr (Q1 2020: - 46,8 Mio. USD). Damit lag der den Stammaktionären zurechenbare Nettoverlust pro Aktie im ersten Fiskalquartal 2022 bei - 0,11 US-Dollar, verglichen mit - 0,15 USD in Q1 2021.

"Wir sind mit den Fortschritten zufrieden, die wir im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022 an mehreren Fronten gemacht haben, einschließlich der Bestätigung unseres Zugangs zum koreanischen und zum breiteren asiatischen Markt, was dazu beigetragen hat, dass wir den Produktverkauf wieder in unseren Umsatzmix aufgenommen haben", so Jason Few, Präsident und CEO. Er freue sich auch, das Erreichen eines kritischen technischen Meilensteins im Zusammenhang mit der Kohlenstoffabscheidungsanwendung im Rahmen des Joint Development Agreement mit ExxonMobil Research and Engineering Company bekannt geben zu können. "Unsere Lösung ist darauf ausgelegt, Kohlendioxid sowie NOx, SOx und Partikel von einer externen Quelle abzuscheiden und gleichzeitig Strom und Wasserstoff zu erzeugen. Im Gegensatz dazu sind die derzeit verwendeten Technologien zur Kohlendioxidabscheidung teuer und verbrauchen erhebliche Mengen an Energie“, so Few weiter.

Die Aktie von Fuelcell Energy verliert an den ersten drei Tagen der Handelswoche bis Mittwochabend 8,8 Prozent auf 5,57 Euro (16.03.2022, Schlusskurs, Börse Stuttgart). Im heutigen Handel kann die Aktie bislang um 3,7 Prozent auf 5,77 Euro zulegen (17.03.20222, 15:27 Uhr, Börse Stuttgart). Damit liegt der Kurs 13 Prozent unter dem Jahreshoch (Intraday) von 6,6 Euro am 11. März 2022.

© IWR, 2022

17.03.2022