Energiefirmen.de

Branchenportal der Energiewirtschaft

PlanET 4 1280 256

Stromlieferung: Statkraft beliefert Batteriezellenhersteller Freyr Battery mit Wasserkraftstrom

© Freyr© Freyr

Oslo, Norwegen - Der norwegische Energiekonzern Statkraft hat mit dem norwegischen Batterieunternehmen Freyr Battery eine Absichtserklärung über die Belieferung mit Strom unterzeichnet.

Die Vereinbarung sieht einen langfristigen Stromliefervertrag zur Versorgung des geplanten Batteriezellen-Produktionsprojektes von Freyr in Mo i Rana, Norwegen mit regenerativem Wasserkraftstrom zu weltweit wettbewerbsfähigen Bedingungen vor.

Die Vertragsbedingungen und die damit verbundenen Energiedienstleistungen von Statkraft sollen den gesamten derzeit erwarteten Strombedarf von Freyr für den Zeitraum von 2024 bis 2031 abdecken. Während der Vertragslaufzeit verpflichtet sich Statkraft, bis zu 23 MW Grundlast mit einer kumulierten Strommenge von 1,4 TWh zu liefern und Herkunftsnachweise zu erbringen, die dokumentieren, dass der Strom aus Statkrafts Wasserkraftwerken in der Region stammt.

Die Vereinbarung sieht vor, dass die erneuerbare Energie für die Produktionsstätte von Freyr aus Statkrafts Wasserkraftwerk "Rana" bezogen wird. Rana befindet sich zu 100 Prozent im Besitz von Statkraft und verfügt über eine Kapazität von 500 MW mit einer jährlichen Erzeugung von rund 2,15 TWh (rd. 2.150 GWh).

Die räumliche Nähe des Statkraft-Wasserkraftwerks zu Freyrs geplanter Produktionsstätte in Mo i Rana steht nach Angaben von Freyr im Einklang mit dem Bestreben des Unternehmens, seine Aktivitäten in Gebieten mit einer ausreichenden, lokalen Versorgung mit sauberer Energie zu etablieren.

"Unser Ziel ist es, saubere Batteriezellen zu produzieren, und ein Schlüsselelement unserer Strategie ist es, unseren Betrieb mit erneuerbarer Energie zu versorgen. Die Vereinbarung mit Statkraft stellt sicher, dass unsere Produktionsanlagen in Mo i Rana langfristig mit Strom aus lokaler Wasserkraft versorgt werden. So können wir unseren CO2-Fußabdruck so gering wie möglich halten, während wir den vollen Betrieb aufnehmen", so Tove Nilsen Ljungquist, EVP Operations von Freyr.

© IWR, 2022

30.05.2022