Energiefirmen.de

Branchenportal der Energiewirtschaft

PlanET 4 1280 256

Wärme: Stadtwerke Merseburg und MVV kooperieren bei Fernwärme

© Steffen Runke© Steffen Runke

Merseburg. – Die Stadtwerke Merseburg betreiben ein umfangreiches Fernwärmenetz von insgesamt über 41 Kilometern Länge. In Kooperation mit dem Mannheimer Energieunternehmen MVV Energie AG wurde ein Projekt entwickelt, das zum Ziel hat, die Abwärme aus der Restabfallbehandlungs- und Energieerzeugungsanlage (TREA) Leuna für die Fernwärmeversorgung der Stadtwerke Merseburg zu nutzen. Dadurch kann auf einen Großteil der bisherigen fossilen Energiequellen verzichtet werden. Ab Ende 2020 speist das Heizkraftwerk eine Leistung von bis zu 10 Megawatt umweltfreundliche Wärme in das Fernwärmenetz ein. Um diese Leistung ins Netz – und schlussendlich auch zum Verbraucher – zu bringen, sind zusätzliche Leitungskapazitäten notwendig. Insgesamt werden bis Ende 2020 rund 3,2 Kilometer neue Fernwärmetrassen verlegt. Sie verbinden die TREA Leuna mit dem Fernwärmenetz der Stadtwerke.

Die Arbeiten starten im Oktober 2018 im Bereich des Kötzschener Wegs. Ab Januar 2019 erfolgt die Verlegung entlang des Schwarzen Wegs bis zur Rohrbrücke der InfraLeuna. Im weiteren Verlauf ist geplant, das Leitungsnetz um das Gelände der Infra herumzuführen, um es an die MVV TREA Leuna anzuschließen. Parallel dazu wird noch eine weitere, 1000 Meter lange Verbindungsleitung vom Bestandsnetz am Blockheizkraftwerk Leunaweg bis zur Stadtgrenze verlegt. Bei allen Maßnahmen wird darauf geachtet, die Anlieger so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.

© IWR, 2019

30.10.2018