Energiefirmen.de

Branchenportal der Energiewirtschaft

PlanET 4 1280 256

Offshore Windpark Wikinger nimmt nächste Hürde

Sassnitz – Die Arbeiten am Offshore-Windpark Wikinger schreiten voran. Nun hat der Betreiber Iberdrola das Betriebsgebäude an Land in Betrieb genommen. Es ist bereits die zweite Erfolgsmeldung aus dem Offshore-Sektor, die die Spanier innerhalb weniger Tage für sich verbuchen können.

In Sassnitz wurde das Betriebsgebäude für den Ostsee-Windpark Wikinger eröffnet. Die Arbeiten auf See laufen derweil weiter, noch in diesem Jahr soll der Windpark mit einer Leistung von 350 Megawatt (MW) in Betrieb gehen. Auch in den USA waren die Spanier kürzlich im Bereich der Offshore-Windenergie erfolgreich.

Iberdrola eröffnet Betriebsgebäude für Offshore-Windpark Wikinger

Der spanische Energieversorger Iberdrola hat in Sassnitz die Eröffnung des Betriebsgebäudes für den Windpark Wikinger gefeiert. Wikinger ist der erste Offshore-Windpark des Unternehmens in Deutschland. Das Gebäude dient nach der Fertigstellung des Meeres-Windparks dem Betrieb und der Wartung der 70 Windkraftanlagen in der Ostsee. Es ist die erste Ansiedlung im neuen Offshore-Basishafen in Sassnitz-Mukran auf Rügen.

Vom neuen Basisgebäude aus werden in Zukunft der Betrieb sowie alle anfallenden Wartungsarbeiten koordiniert und durchgeführt. In der 25-jährigen Betriebsphase rechnet das Unternehmen mit rund 100 direkten und indirekten Arbeitsplätzen für das Projekt.

Energieminister Pegel: Energiewende ist Wirtschaftsfaktor für Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Energieminister Christian Pegel (SPD) lobte das Gebäude als Zeichen für den vorausschreitenden Ausbau der erneuerbaren Energien in Mecklenburg-Vorpommern. Die Eröffnung zeige zudem, dass „die Energiewende neben der Bedeutung für Sicherheit, Nachhaltigkeit und Klimaschutz auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Mecklenburg-Vorpommern ist“, so Pegel.
Jürgen Blume, Geschäftsführer der Iberdrola Renovables Offshore Deutschland GmbH, bezeichnete die Eröffnung als wichtigen Schritt für die Inbetriebnahme der neuen Windkraftanlagen auf See. „Wir sind stolz, die Pioniere im Basishafen von Mukran zu sein“, so Blume.

Über den Offshore-Windpark Wikinger

Derweil schreiten die Bauarbeiten auf See für den Windpark Wikinger voran. Nach der planmäßigen Installation der Fundamente, der Umspannplattform und der internen Parkverkabelung werden aktuell die Windkraftanlagen mit ihren Turmsegmenten, Gondeln und Rotorsternen errichtet. Der Windpark liegt vor Rügen und soll in der zweiten Jahreshälfte 2017 mit einer Leistung von 350 Megawatt (MW) in Betrieb gehen. Wikinger gehört zusammen mit dem Windpark Arkona zum Windpark Cluster Westlicher Adlergrund. Beide teilen sich die Umspannplattform Andalucia.

Iberdrola gewinnt US-Offshore-Ausschreibung

Iberdrola ist im Offshore-Sektor nicht nur in Deutschland erfolgreich. Erst vor kurzem haben die Spanier eine Ausschreibung in den USA gewonnen. Es geht um die Entwicklung eines Gebietes vor der Küste von North Carolina mit einem Offshore-Potenzial von rd. 1.500 MW.

© IWR, 2017

27.03.2017

 




Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen