Energiefirmen.de

Branchenportal der Energiewirtschaft

PlanET 4 1280 256

Ballard Power trennt sich vom Notstrom-Geschäft für Telekom-Branche

Vancouver / Taipeh, Taiwan - Ballard Power Systems hat ein Abkommen über die Veräußerung eines Teils des Geschäftes mit Notstrom-Versorgungseinheiten für Telekommunikations-Einrichtungen unterzeichnet. Käufer der Assets ist das taiwanesische Elektrounternehmen Chung-Hsin Electric & Machinery Manufacturing Corporation (CHEM).

Die Stromerzeugungseinheiten von Ballard Power basieren auf Brennstoffzellen-Systemen und werden mit Methanol betrieben. Der Deal hat einen Gesamtwert von bis zu 6,1 Millionen US-Dollar. Der Geschäftsbereich hatte bei Ballard zuletzt für sinkende Umsätze gesorgt. Die Aktie von Ballard Power gibt im Handel am Mittwoch bislang leicht um 0,4 Prozent auf 1,19 Euro nach (Stand 14:31 Uhr, Börse Stuttgart).

Assets und Mitarbeiter gehen zu CHEM

Die Transaktion soll bis Ende dieses Quartals über die Bühne gehen. CHEM wird Assets inklusive geistigen Eigentums sowie physischer Sachwerte erhalten und zudem Personal aus den Bereichen Entwicklung, Vertrieb und Service übernehmen. Ballard-CEO Randy MacEwen zeigte sich erfreut über das Abkommen mit dem langjährigen Partner CHEM. Man bleibe zufrieden bezüglich des langfristigen Potenzials für Brennstoffzellen-Systeme zur Notversorgung von Telekommunikations-Anbietern. Durch den neuen Vertrag könne CHEM zum führenden Anbieter von Methanol-Notstromeinheiten für die Telekommunikationsbranche werden.

CHEM sieht große Marktchancen in diversen Märkten

Eric Chiang, Chairman von CHEM, sieht eine große Marktchance für solche mit Methanol betriebenen Notstrom-Einrichtungen auf Basis von Brennstoffzellen in zahlreichen geografischen Märkten. Dieses Geschäft, das Ballard Power aufgebaut habe, enthalte ein starkes Produkt, eine Kundenliste und eine Verkaufs-Pipeline. Zusammen mit den engen Industriebeziehungen von CHEM mit der Telekommunikationsbranche könne man nun die Anwendungen im Markt beschleunigen, so der Manager. Ballard hatte zuletzt nach strategischen Alternativen für diesen Geschäftsbereich gesucht.

© IWR, 2016

18.05.2016