Energiefirmen.de

Branchenportal der Energiewirtschaft

PlanET 4 1280 256

Samsung kündigt schnellladende Auto-Batterie an

Seoul – Im Zukunftsmarkt der Elektromobilität mischen längst nicht nur die klassischen Autohersteller mit. Besonders in der Batterietechnik sehen Experten eine neue Schlüsselkompetenz. Nun hat der koreanische Technologiekonzern Samsung eine neue Autobatterie angekündigt und plant ein Werk in Europa.

Samsung SDI hat auf diesjährigen North American International Auto Show (NAIAS) eine neue schnellladenden Batterie sowie ein neues integriertes Batteriesystem angekündigt. Damit will Samsung seine führende Position in der Elektromobilität festigen.

Neue Samsung-Batterie für 600 km Reichweite

Die neue von Samsung SDI angekündigte Batterie soll nach Herstellerangaben Elektroautos eine elektrische Reichweite von 600 Kilometern ermöglichen und in 20 Minuten zu 80 Prozent geladen werden können. Die Massenproduktion der neuen Batterie soll 2021 starten. Zudem kündigten die Koreaner ein neues „Integriertes Batteriemodul“ an, das den Anteil der Komponenten sowie das Gewicht um 10 Prozent gegenüber heutigen Produkten reduzieren soll.

Samsung baut Batterie-Werk in Ungarn

Als Teil der neuen Batterie-Strategie hat Samsung im August 2016 den Bau einer neuen Batterie-Fabrik in Ungarn angekündigt. Damit will der koreanische Konzern, der neben dem Heimatland auch in China aktiv ist, aktiv auf die globalen Ansprüche der Autohersteller reagieren.

Deutsche Hersteller investieren Milliarden in Batterie-Forschung

Die Elektromobilität löst einen Umbruch in der Automobilbranche aus, in der die Wertschöpfungsstufen von neuen Playern besetzt werden. Daher investieren auch die deutschen Autohersteller nach jahrelangem Zögern nun Milliarden in die Elektromobilität und die Batterieforschung. So will sich Volkswagen mit der Elektromobilität völlig neu aufstellen und Daimler zählt die Batterietechnik zu seinen neuen Kernkompetenzen. „Hocheffiziente Batterien sind ein wichtiger Bestandteil unserer Strategie“, erläutert Prof. Dr. Thomas Weber, Forschungs-Vorstand bei Daimler.

© IWR, 2017

11.01.2017